Afrikan. Gottesdienst 2015

Chor u. afrik. Frauen

Chor u. afrik. Frauen

Spendenbereitschaft in Norf ungebrochen! 

St. Andreas Norf, unterwegs für Afrika. Ein wunderbares Miteinander, für Burundi, Nigeria und Uganda, in Afrika zu helfen.

Gut besucht und ausdrucksvoll war wieder der afrikanische Gottesdienst in St. Andreas Norf. Es war ein Highlight, als die tanzenden Frauen aus der Gemeinde, und dem Tanzkreis mit Musik, Tanz und Blumen die Kirchenbesucher mit einem Willkommen begrüßten.

Der Chor Lichtblicke, sowie die Teenies, unter der Leitung von Adam Birkenfurth, sorgten mit gekonnten afrikanischen Liedern für Stimmung und Begeisterung.

Einige Menschen in Afrika können nicht lesen und nicht schreiben, und setzen mit Tanz und Gestik ein Zeichen des Glaubens und der Verehrung Gottes. Tanzen ist Gott loben, so die Überlieferung aus Afrika.

Der Altar war mit bunten Tüchern und Blumen nach afrikanischer Art geschmückt.

Großer Jubel beim Evangelium. Du bist ein großer Gott, Allmächtiger, und mit dem Halleluja von Taize wurde das Evangeliar mit winkenden, weißen Tüchern, jubelnd an den Altar getanzt.

Die Fürbitten wurden von verschiedenen Lektoren aus den Reihen gesprochen. Gott, erbarme Dich, Mensch, erbarme Dich.

Wie in Afrika tanzten die Frauen in bunten Kleidern die Gaben zum Altar. Brot und Wein, Bananen, Eier, Gemüse und lebende Tiere wurden ehrerbietend von Kaplan Renovat und Pater Innocent entgegen genommen.

Ein wunderbares Miteinander dann beim österr. Vater unser, wenn alle sich an den Händen halten und gemeinsam singend, beten. Lebendige Stimmung kam auf, als der Chor Lichtblicke überraschend mit dem Solisten Thorsten Kaja „Oh Happy Day“, perfekt darbot.

Beim Danklied Nkosi sikelel’i Afrika nochmal eine gehobene Stimmung, bis zum Altar und in allen Reihen. Erstaunlich, wie inzwischen alle Besucher mitsingen und mittanzen. Allen voran unsere beiden afrikanischen Seelsorger, die schon einige Jahre bei uns Dienst tun und zu hause sind.

Allen Gästen schon bekannt, beim Auszug Malembe zu tanzen, ohne Ende, bis auf den Dorfplatz.

Gäste kommen aus der ganzen Region und Bischof Joseph NDUHIRUBUSA aus Burundi, sowie Schwester Beatrix und Schwester Jolanda, die sich im Kloster Immaculata von ihrem Überfall erholen, haben bereits teilgenommen. Schwester Christiana und Schwester Helena aus Nigeria, die zur Weiterbildung in Deutschland sind, konnten sich erfreuen und haben mitgemacht.

Bischof Marzinkowki, der lange in Afrika war und jetzt in Knechtsteden lebt, hat zur Ehre Gottes und zu unserer Freude in 2014 mit zelebriert.

In diesem Jahr gab uns Pfarrer Stephan Becker aus Euskirchen, Gründungsmitglied vom Verein Menschenbrücke e.V., die Ehre, überraschend mit am Altar zu sein. Pfarrer Becker hat sich mit der Vorsitzenden des Vereins Menschenbrücke e.V., Josefine Freibeuter, 2008 von Hunger und Armut in Uganda überzeugt.

Der afrikanische Gottesdienst wird alle Jahre solidarisch vom Verein Menschenbrücke e.V. gestaltet, vorbereitet und ausgeführt.

2009, als Kaplan Renovat in unsere Gemeinde kam, ist der Verein Menschenbrücke e.V. gegründet worden. Daraus ist ein gesundes Miteinander entstanden, alles für Afrika.

Afrika ist groß, Afrika ist arm, Afrika braucht unsere Hilfe.

Die großzügige Kollekte von € 1.200,- wird geteilt. Kaplan Renovat unterstützt schon einige Jahre bedürftige Waisenkinder in Burundi. Pater Innocent hat seinen Schützlingen in Nigeria einen Spielplatz versprochen.

Wir können uns sicherlich nicht vorstellen, wie groß die Freude der bedürftigen Kinder ist.

Noch größer ist die Freude und der Dank an alle von Pater Innocent und Kaplan Renovat.

Abschlussbild

Abschlussbild

Gaben werden zum Altar getanzt

Gaben werden zum Altar getanzt